Service
English
  • Home
  • Über uns
  • Kontakt

Communities

slider-image
FSOB-Logo Website.jpg

Veranstaltungen für Mitglieder des Vereins Freunde Sinfonieorchester Basel

Saison 2017 / 2018

Die Musik- und Freunde-Saison 2017/2018 ist schon wieder vorbei, und alle unsere durchgeführten Anlässe sind als Rückschau abrufbar, wie sie uns allen in Erinnerung bleiben.

Jeweils eine grosse Anzahl an FSOB-Mitglieder nahm im vergangenen Vereinsjahr an den verschiedenen Veranstaltungen teil, die wir exklusiv für sie organisiert hatten. Ihr Interesse, ihre Begeisterung ist der Lohn für den FSOB-Vorstand!

Bevor wir jedoch das neue Jahr des FSOB beginnen, schliessen wir das Vergangene an unserer Mitgliederversammlung ab. Beachten Sie bitte den nachstehenden Hinweis.

Für Ihre Treue danken wir Ihnen sehr und freuen uns darauf, Ihnen auch im nächsten Jahr ein attraktives Programm bieten zu können. Herzlichst, Ihr Verein Freunde Sinfonieorchester Basel.


FSOB-Logo Website.jpg

Rückschau auf die vergangenen Mitgliederanlässe der Saison 2017/2018


Rückschau: Musiker-Portrait: Tilmann Zahn (Oboe)

Montag, 25. Juni 2018

Musikwissenschaftliches Institut, Petersgraben 27, 4051 Basel

180625_CollageTilmannZahn.jpg

Kennen Sie den SOB-Oboisten Tilmann Zahn? Was wissen Sie über die Oboe?

Zweifellos ist die Oboe ein ganz wichtiges und tragendes Instrument eines klassischen Orchesters, mit seinem bekannten warmen und schönen Ton. Die Bezeichnung Oboe leitet sich übrigens aus der französischen Bezeichnung «Hautbois» ab, was soviel bedeutet wie hoch klingendes Holzinstrument, und mit einer Geschichte, die ins ganz frühe Mittelalter zurückgeht. Ein Grund mehr, dass wir uns mit diesem Instrument befassen!

Freunde des Sinfonieorchesters Basel hatten an jenem schönen Montag Abend die Gelegenheit, den Oboisten Tilmann Zahn kennen zu lernen - ihn als Persönlichkeit, seinen musikalischen und künstrlerischen Werdegang, und natürlich sein Instrument, die Oboe.

Allseits bekannt ist, dass zum (Blas-)Instrument auch das Mundstück dazugehört. Im Falle der Oboe handelt es sich dabei um ein besonders sensibles Teil, welches von den Musikerinnen und Musikern selbst gefertigt wird und überdies ausserordentlich sensibel auf Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen reagiert.

Die geplanten 1½ Stunden vergingen wie im Fluge, und im Anschluss daran nahmen viele Freunde die Gelegenheit wahr, in der Gruppe und selbstverständlich in Anwesenheit von Tilmann Zahn ein Nachtessen im Restaurant Zum Tell zu geniessen.


Rückschau: Reise nach Baden-Baden

Samstag, 2. bis Montag, 4. Juni 2018

Die Reise wurde organisiert von Divertimento Kulturreisen

BadenBaden_beschnitten.jpg

Am Sonntag, 3. Juni 2018, gastierte das Sinfonieorchester Basel im Festspielhaus Baden-Baden, mit Werken von Giuseppe Verdi.

Einige unserer Freunde-Mitglieder hatten die Gelegenheit, auf der im Übrigen ausgebuchten Reise teilzunehmen.  

  


Rückschau: Saison-Schluss Apéro

Mittwoch, 6. Juni 2018, 21:30 Uhr, nach der Aufführung «Nachtigall»

Theater Basel, Foyer

Aperitiv.jpg

Nach dem Abo-Schlusskonzert «Nachtigall» waren unsere Freunde-Mitglieder zum Schlussapéro zusammen mit den Musikerinnen und Musikern des Sinfonieorchesters Basel eingeladen. Diese Einladung nahmen viele unserer Freunde gerne an.

Der Apéro dauerte bis um Mitternacht, und die Anwesenden genossen den Kontakt mit dem Orchester - und umgekehrt. Anlass für viele «Fachgespräche» gewissermassen auf Augenhöhe, in einer sympathischen Atmosphäre. Viele nahmen die Gelegenheit war, unserem Dirigenten Ivor Bolton zum kürzlichen 60. Geburtstag persönlich zu gratulieren!


Rückschau: die Akustik-Einrichtungen im Musical-Theater Basel

Donnerstag, 1. März 2018

180301_MTB_Collage.jpg

Als Konzertgänger/in kennen Sie das Musical Theater nun seit mindestens einem Jahr, seit die SOB einen Teil ihrer Konzerte dorthin verlegt hat. Aber bestimmt ist es Ihnen auch schon seit längerem vertraut von Musicals - das Theater wurde ja eigens für das Andrew Lloyd Webber-Musical «Phantom of the Opera» gebaut - oder z.B. vom legendären «Drummeli».

Dass die Anforderungen ans Musical Theater je nach Charakter der Vorstellung völlig unterschiedlich sind, zeigten uns Chris Eichenberger, Leiter Musical Theater Basel, sowie Thomas Koeb, Leiter Casino-Gesellschaft. Für die SOB-Konzerte muss sich die Schauspiel-Bühne in eine Konzertbühne verwandeln, und die Anforderungen an die Akustik sind bei einem klassischen Konzert völlig anders als bei anderen Aufführungen, wofür es eigentlich gebaut wurde. Hierfür musste eine eigene Akustik, auch mit elektronischen Mitteln, geschaffen werden, um dem Publikum ein schönes klassisches Musikerlebnis zu vermitteln.

während ein Bläser-Quintett aus Musikerinnen und Musikern des Sinfonie Orchesters Basel (Maruša Grošelj: Flöte, Samuel Retaillaud: Oboe, Markus Forrer: Klarinette, Megan McBride: Horn und David Schneebeli: Fagott) das Franz Danzi Quintet g-moll op. 56 Nr. 2 spielte, konnten bei ein- und ausgeschalteter Akustik-Verbesserung die Unterschiede live festgestellt werden.

Ein sehr spannender Abend - ein Blick hinter die Kulissen eines Theaterbetriebs ist immer lehrreich und interessant. Der Verein Freunde Sinfonieorchester Basel dankt den beteiligten Organisatoren für die spannende Demonstration sowie den Besucherinnen und Besuchern für ihr Interesse!


Rückschau: Das SOB Münsterkonzert der Basler Museumsnacht

Freitag, 19. Januar 2018

170120_MuseumsnachtCollage.jpg

Wo in aller Welt können Sie zwischen 18:00 und 01:30 Uhr kostenlos feinste klassische Musik hören? Ganz klar: im Basler Münster während der jährlichen Museumsnacht!

Die Besucherinnen und Besucher liessen sich denn auch nicht lange bitten: Die meisten Konzerte an den drei verschiedenen Aufführungsorten wiesen Publikumsbelegungen aus, die manch einem normalen Konzert zur Ehre gereichen würden.

Bereits zum 12. Mal stellten die Musikerinnen und Musiker des Sinfonieorchesters Basel in Eigenregie ein absolut attraktives Programm zusammen, studierten es ein und organisierten die Aufführungen im Münster-Hauptschiff (konzertante Konzerte), der Niklauskapelle für die Kammermusik und in der Magdalena-Kapelle, wo auch Irish Folk und Jazz ihre Anhänger fanden. Dass diese Darbietungen über das rein Geschäftliche hinausgingen, davon zeugten die fröhlichen Gesichter des Ensembles jeweils nach den Aufführungen, und die Fagottistin Magdalena Welten-Erb zum Beispiel begeisterte sich daran, "dass gespielt werden konnte" - besser könnte man die Spiellust unseres Orchesters nicht ausdrücken!

Die Mitglieder des Freundevereins durften überdies einen vom Orchester gestifteten Apéro im Übungsraum geniessen. Herzlichen Dank! Als Erinnerung an den Abend, oder falls Sie diesen verpasst haben: das gesamte Musikprogramm.

Vielen Dank, liebe Musikerinnen und Musiker, für den schönen Abend, und danke, liebes Publikum, für Ihre Begeisterung - die schönste Rückmeldung fürs Orchester!


Rückschau: Parfüm und Musik

Mittwoch, 6. Dezember 2017

171206_ParfumCollage.jpg

Was hat Parfüm mit Musik zu tun? Wo redet man von Akkorden und wer steckt hinter dem Namen Vincent Micotti?

In Münchenstein entwickelt der ehemalige Cellist des Sinfonieorchesters Basel Düfte für Persönlichkeiten aus aller Welt. Was Musik und Düfte miteinander zu tun haben können, erfuhren die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einem exklusiven Vortrag von Vincent Micotti selbst. Sie hatten die Möglichkeit, einmal in die olfaktorische Welt der Düfte und deren Wirkung einzutauchen. Übrigens kann die Sprache der Parfumeure sehr ähnlich sein wie in der Musik.

Dieses sehr interessante Eintauchen in eine für viele bisher völlig unbekannte Welt endete mit einem musikalischen Leckerbissen durch drei Musiker und Musikerinnen des Sinfonieorchesters Basel sowie einem feinen Santiglausen-Apéro.


Rückschau «Musiker-Portrait»: Domenico Catalano (Bassposaune)

Montag, 27. November 2017

171127_Catalano_Collage.jpg

Rund 40 interessierte Freunde des Sinfonieorchesters Basel fanden sich im Musikwissenschaftlichen Institut ein, um im Rahmen unserer Musiker-Portraits-Reihe den Bassposaunisten Domenico Catalano ​und sein Instrument, die Bassposaune, kennen zu lernen. Er ist ein sehr vielseitiger Musiker und spielt nicht nur Klassik, sondern ist auch gerne im Jazz-Repertoire unterwegs.

Domenico ist nicht nur ein virtuoser Posaunist, sondern setzt sich auch intensiv mit der Entwicklung neuer Varianten seines Instruments auseinander. So führte er uns seine neueste Bassposaune vor, welche er in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Instrumentenbauer Haag in Weinfelden entwickelt hat und gegenwärtig als Prototyp austestet. Das vordere Ende seiner Instrumentensammlung bildet eine historische Posaune, bei welchem die Unterschiede zwischen alten und neuen Instrumenten klar erkennbar wurde.

Ein interessanter, aber auch unterhaltsamer Abend mit diesem sympathischen Musiker, der uns im Anschluss auch einige Kostproben seines Könnens gab.


Rückschau: Besuch der Vera Oeri-Bibliothek

Donnerstag, 16. November 2017

171116_Vera Oeri Bibliothek

Vor wenigen Jahren wurde die neue Musik-Bibliothek, die den Namen der Grande Dame des Basler Mäzenatentums trägt, eröffnet. Durch die enge Bindung an die Hochschule für Musik, die Schola Cantorum Basiliensis und die Musikschule Basel ist die Bibliothek der Musik-Akademie zum grössten Musikalienbestand der Schweiz herangewachsen. Inhaltlich bietet sie ein äusserst breit gefasstes Spektrum von Alter bis zu Neuer Musik, von kritischen Editionen bis zu spezifischer Unterrichtsliteratur.

Mitglieder des FSOB hatten die Gelegenheit, diese Bibliothek unter kundiger Führung zu besuchen und dabei Interessantes zu erfahren, was meist weniger bekannt ist, nämlich dass Basel das Zentrum der musikalischen Avant-Garde war und nicht zuletzt auch durch die Paul Sacher-Stiftung immer noch ist.

Im Anschluss an diese Führung und den durch die Musik-Akademie gespendeten feinen Apéro (vielen Dank!) konnten die Besucherinnen und Besucher einer Aufführung der Talent-Förderklasse beiwohnen, was sie punkto musikalischer Zukunft unserer Stadt sehr erfreuen konnte. Herzlichen Glückwunsch allen diesen jungen Musikern und Musikerinnen!

Für viele der Anwesenden endete der Abend mit einem gemütlichen gemeinsamen Nachtessen im Kornhüüsli. An dieser Stelle sei der Organisatorin dieses Abends, der Musik-Akademie, für diesen unvergesslichen Abend nochmals ganz herzlich gedankt!


Rückschau: Herbst-Apéro

Donnerstag, 26. Oktober 2017, nach dem Konzert (Abo B)

Campari Bar

Aperitiv.jpg

Nach dem wunderbaren Konzert Scène d'amour war für die Freunde FSOB-Mitglieder wieder ein Treffen unter Freunden und Musikern angesagt. Rund 60 Personen - FSOB-Mitglieder, Musikerinnen und Musiker, unser Dirigent Ivor Bolton sowie Vorstandsmitglieder des SOB - trafen sich zum Apéro in der Campari-Bar, um gemeinsam einen gemütlichen Abend zu verbringen. Viele Kontakte konnten geknüpft und Freundschaften geschlossen werden.


Rückschau: Besuch Radio Swiss Classic

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Radio SRF, Novarastrasse 2, 4059 Basel

170330_ScheurerRSC.jpg

«Radio Swiss Classic»​, der beliebte Radiosender für klassische Musik auf dem Bruderholz, war wiederum das Ziel unserer 2. Führung. Wir konnten uns ein Bild machen, wie ein Musiksender funktioniert und wie das Programm zusammengestellt wird.

Als Digitalradiosender gab es bei dieser Studioführung kein physisches Plattenarchiv zu sehen. Dafür durften wir den bekannten Musikredaktor André Scheurer (Bild) kennenlernen, uns auf sehr unterhaltsame Art und mit vielen Beispielen zeigte, wie ein Radioprogramm heute gemacht wird.

Radio Swiss Classic ist ein Musiksender der SRG SSR und wird in Basel mit einem kleinen Team realisiert. Seit rund 19 Jahren spielt der Sender ausschliesslich klassische Musik rund um die Uhr und gehört ebenso wie die «Schwesterprogramme» Radio Swiss Jazz und Radio Swiss Pop zu den Digitalradiopionieren in der Schweiz.

Der Sender zählt rund 180‘000 Hörer in der Schweiz. Ausserdem wird das Programm dank dem Internet auf der ganzen Welt geschätzt, was zahlreiche Hörerrückmeldungen zeigen.


Rückschau: «Kuhstall-Serenade» - Einfluss der klassischen Musik auf Tiere

Donnerstag, 28. September 2017

Hofgut St. Margarethenhof und Restaurant Schällenursli, St. Margarethenhügel

170928_KuhstallSerenadeCollage.jpg

Heute wissen wir es aus eigener Erfahrung: Milchkühe reagieren tatsächlich auf die klassische Musik! Bei unserem gemeinsamen Versuch im St. Margarethengut, einem modernen, offenen Bauernhof, in welchem die Tiere nach neuesten Erkenntnissen gehalten werden, konnten wir beim Abspielen von klassischen Hörbeispielen eine erhöhte Aufmerksamkeit dieser Tiere in Richtung der Musik-Quelle feststellen; einzelne Kühe hörten spontan auf zu fressen und lauschten konzentriert mit voll ausgefahrenen Ohren der für Sie ungewohnten Musik. Der Landwirt, Lukas Rediger, sprach davon, dass er deutlichere Reaktionen gesehen habe, als er selbst erwartet hatte!

Vorgängig führte uns der Musiker und Sound-Designer Thomas C. Gass in wichtige und uns weitgehend unbekannte Grundlagen der Harmonik und ihre psychischen und physischen Auswirkungen auf alle Lebewesen ein. Ein sehr interessanter Vortrag, der die komplexe akustische Wahrnehmbarkeit nicht nur der Menschen in den Vordergrund stellte.

Der Abend klang für viele Freunde im Restaurant Schällenursli bei einem gemeinsamen Nachtessen aus, bei welchem nicht nur über die neuen Erkenntnisse diskutiert werden konnte, sondern auch die Freundschaft unter den Mitgliedern gepflegt werden konnte. Ein schöner und interessanter Abend, bei dem wir uns auf etwas ungewohnten Pfaden bewegten!


Rückschau: Ordentliche Generalversammlung Freunde Sinfonieorchester Basel

Mittwoch, 13. September 2017

Restaurant Kunsthalle, Steinenberg 7, 4051 Basel

Theater_170913_Collage.jpg

Die diesjährige Generalversammlung begann, wie schon letztes Jahr, mit einem ästhetischen Paukenschlag.

Wer von Ihnen schon die Gelegenheit hatte, die Produktion von Händels Meisterwerk „Alcina“ zu erleben, war ganz bestimmt von den wunderbaren Kostümen begeistert. Unser Rahmenprogramm stellte die Herstellung dieser ausserordentlichen schönen Meisterwerke der Kostümschneiderei in den Vordergrund. Frau Karin Schmitz, die Leiterin der Kostümabteilung, und Frau Huber (ihre Assistentin) zeigten uns, wie die Zusammenarbeit zwischen Regisseurin, Kostümbildner und der Schneiderei funktioniert und was alles geschehen muss, wenn 5 Tage vor der Première plötzlich eine andere Hauptdarstellerin übernehmen muss. Wir erfuhren, wie die traumhaften Kostüme der verzauberten „Tiere“ entstanden waren, und ein paar Anektoten aus dem Leben hinter den Kulissen des Theaterbetriebs rundeten den Vortrag ab.

Im Anschluss daran kam der offizielle Teil, die ausserordentliche Mitgliederversammlung, die vor einer rekordverdächtigen Anzahl von 74 Mitgliedern reibungslos abgehalten werden konnte. Lesen Sie hier den Jahresbericht unseres Präsidenten, Raphael Blechschmidt. Das Sitzungsprotokoll finden Sie hier.

Zum anschliessenden gemeinsamen Nachtessen in der Kunsthalle Basel fanden sich auch nochmals rund 50 Mitglieder, die den Abend in angeregten Gesprächen unter Freunden ausklingen liessen: Uns ist es stets ein Anliegen, dass wir in unserem Verein auch das gesellschaftliche Miteinander pflegen.

Sie sehen, auch eine Mitgliederversammlung kann ein spannender Anlass sein! 


Apéro